The Needle

The Needle – Ein Künstlerportrait

Ein Projekt, was mir ganz besonders am Herzen liegt, ist meine Facharbeit, die ich im Rahmen meiner schulischen Ausbildung im Jahr 2013 angefertigt habe.

Schon ziemlich früh war mir klar, was ich machen wollte:
Ein Fotobuch über einen Menschen.
Ich möchte mich mit einem Menschen und seinem Leben beschäftigen.
Und ich möchte diesen Menschen in Bildern ausdrücken.

Gut, so weit war ich dann schon. Doch als es hieß, wir müssen uns auf ein Thema festlegen – uff.
Nahezu überall wo ich war dachte ich darüber nach, welch ein Thema ich für diese Facharbeit wählen könnte. Ich unterhielt mich mit anderen  Menschen, jene, die mich kaum kennen und jene, die mich sehr gut kennen.

Im Juni hatte meine beste Freundin Geburtstag und ich wusste, sie spart auf ein Tattoo. Also habe ich ihr eine fotografische Begleitung für ihr erstes Tattoo geschenkt.
Und dann saß ich da irgendwann bei ihrer Familie, und wir unterhielten uns wieder über die Facharbeit und überlegten wegen einem Thema.
Und dann kam es. Ich sollte meine Facharbeit doch über den Tätowierer machen, der wäre so cool drauf und würde mir doch bestimmt mal gut tun.
Okay, gesagt getan: Mit Philien ging’s dann zum Tattoostudio nach Osnabrück. Mein erster Besuch in einem solchen Studio.
Ich stellte mich auf eine lange Überredungsrede ein, legte mir Argumente zurecht und so weiter und so weiter.
Und dann saß ich da, bei Simon auf dem Sofa, und keine fünf Minuten später hatte ich einen Partner für die Facharbeit:

The Needle – Simon Prior

Simon

Dann ging es los, die Facharbeit begann.
Ich gebe zu, ich hatte anfangs einige Zweifel, ob das alles so das Richtige ist. Thema Tattoo, mh.. lässt sich da was draus machen? Und wie klappt es mit Simon?
Im Tattoostudio habe ich sehr viel Zeit verbracht, habe Fragen gesammelt, allein, mit Freunden, hatte das Thema immer präsent im Kopf, überall haschte ich nach Inspiration.

Jene Zweifel, die ich anfangs hatte, waren sehr schnell wie weggeblasen.
Das Thema war spannend, ich habe es geliebt!
Ich war so gerne im Studio, hab mir die Geschichten von Simon angehört, habe mir von ihm das Thema Tattoo und Piercing näher bringen lassen.
Keine Frage blieb unbeantwortet. Ich konnte alles fragen, und es wurde alles genauestens beantwortet (manchmal vielleicht etwas zuu genau. :-D)

Das Fotografieren im Studio war eine Herausforderung, aber ich fand die Bilder cool.
Ein Outdoorshooting mit Simon, seiner Frau Viola und Hund Peaches gab es auch. Dafür haben die beiden extra einen ihrer freien Tage „aufgeopfert“. Aber auch da, es hat einfach Spaß gemacht mit den beiden!

Im Studio fühlte ich mich so wohl, und auch jetzt wenn ich Simon und Viola besuche, kommt da wieder so ein Gefühl hoch.
Hach ja, jeder, mit dem ich mich über dieses Thema unterhalten habe, hat wohl gemerkt, dass ich da mit ganz viel Leidenschaft bei bin.

Ich zeige Euch hier nun ein paar Bilder, die während des Projektes entstanden sind und erzähle Euch etwas dazu.
Denn jedes Bild hat ja doch irgendwo seine Geschichte.

Tattoo

Dieses Bild ist bei meinem ersten Studiobesuch für die Facharbeit entstanden und hat unter anderem dafür gesorgt, dass ich direkt überzeugt war.
Anfangs hatte ich einige Bedenken aufgrund der Lichtverhältnisse. Nur eine Lampe ziert die Decke von diesem Raum. Doch es ging überraschend gut. Alle Fotos konnte ich super ohne zusätzliche Hilfsmittel machen.

Nach diesem ersten Studiobesuch kam ich also glücklich und mit vielen ersten, guten Eindrücken nach Hause. Das fing doch schon mal gut an.
Ich verbrachte weitere Tage im Studio. Nicht immer kam ich mit super Fotos nach Hause. Von ein, zwei Studiobesuchen konnte ich kein einziges Bild verwenden. Aber das gehört dazu. Also weitergemacht.

Tattoo

Tattoo

Während dieser Zeit der Facharbeit entwickelte ich viele Ideen, die wieder verworfen wurden. Nur ein ganz paar blieben. Die Idee, ein Tattoo von der Vorlage bis zur Fertigstellung zu fotografieren, blieb. Gelegenheiten dafür waren schließlich genug da.

Tattoovorlage

Tattoovoorlage

Tattoo fertig

Im Laufe der Arbeit fand dann auch das Outdoorshooting statt. Ich wollte richtige Portraits, wollte Simon. Bisher fotografierte ich nur seine Arbeit, von ein paar Grimassenbildern abgesehen, nun wollte ich den Menschen hinter dieser Arbeit fotografieren.
Als ich Simon kennenlernte, hatte ich eine Idee, oder viel mehr ein Bild im Kopf, wie Simon vor der Kamera wirken bzw. aussehen könnte. Sicher war ich mir ganz und gar nicht, ob das alles so klappt.
Aber nun gut, ich war schnell überzeugt. Und Simon wirkte vor der Kamera genauso, wie ich es mir im Kopf vorgestellt hatte. Das nenne ich mal einen Treffer.

Simon Portrait
„Ich mag es, meine Persönlichkeit in meine Arbeit mit hineinzubringen.“

Dieses Bild ist eines meiner absoluten Lieblingsbilder der ganzen Facharbeit. In meinem Buch ordnete ich ihm folgendes Zitat von Simon zu:
„Ich mag es, meine Persönlichkeit in meine Arbeit mit hineinzubringen.“

Simons Frau Viola ist ein großer und wichtiger Teil seines Lebens. Die beiden sind seit 15 Jahren glücklich verheiratet und haben zwei Töchter.

Simon und Viola

Als Simon vor einigen Jahren anfing, Viola immer wieder mit Edding zu bemalen, künstlerische Werke auf ihr zeichnete, hielt sie ihn dazu an, sich doch mal eine Tattoomaschine zu kaufen und es damit zu probieren. Gesagt getan. Simon tätowierte sich einen Engel auf den Oberschenkel. Sein erstes Tattoo.
Durch Freunde bekam er mehr Aufträge, lernte bei einem Profi das nötige Know-How, richtete sich zu Hause sein eigenes Tattoostudio ein.
Im Jahr 2006 eröffnete er zusammen mit Viola das Tattoo-und Piercingstudio in Osnabrück.

Simon und Viola

Seit jeher sind die beiden ein starkes Team. Das habe auch ich zu spüren bekommen, als es um meine Facharbeit ging. Sie haben mich da komplett unterstützt, auch wenn es mal knifflig wurde.

Ebenfalls zu Simons Leben gehört die junge englische Bulldogge Peaches.
Die Kleine ist eine echte Knutschkugel. Jung und unerfahren und so total süß dabei.

Peaches

Simon und Peaches

Simon und Peaches
Die Ähnlichkeit in den Blicken ist phenomenal.

Simon und Peaches Kuss

Ein Bild, welches besonders viel Bedeutung hat, ist das Folgende:

Hände

Es zeigt den Zusammenhalt von Simon und Viola, ihre Verbundenheit zueinander. Die Rosen auf Simons Arm sind genauso viele, wie er Viola jedes Jahr zum Valentinstag schenkt. Die Tattoomaschine und der Schriftzug „Angels of Ink“ stehen für seine Leidenschaft, das Tätowieren.

Mit Simon durfte ich einen Menschen kennenlernen, der gefühlt nicht viel darauf gibt, was andere Menschen sagen. Er zieht sein Ding durch, weiß was er will und was er kann. Seine präsente Art und ganz besonders seine Leidenschaft für das Tätowieren haben mich stark beeindruckt.
Einmal fragte ich ihn, ob er das, was er tut, für den Rest seines Lebens machen will, und im gleichen Moment, als ich diese Frage stellte, wurde mir bewusst, diese Frage war über.
„Ist das eine ernste Frage?“, bestätigte Simon mich dann.
Gut, die Antwort ist eindeutig.

Wo Simon sowohl auf Papier als auch auf der Haut ein Künstler ist, der weiß was er tut, so habe ich es doch geschafft, ihn ein wenig zur Verzweiflung zu treiben.
„Beschreibe Dich in 5 Worten“. Hoffnungslos.

„Beschreibe Deine Arbeit in 3 Worten.“
Fast hoffnungslos. Simon wirkte ein wenig schockiert über diese Frage. „Ist das Dein Ernst? Sowas kann ich nicht.“
Gut, ich hab’s dann aufgegeben.
Aber ein paar Tage später sprach Simon mich von alleine nochmals darauf an und verkündete stolz, er habe sich da was überlegt:

„Einfach fucking fantastisch.“

So sieht er seine Arbeit, so ist sie. Und so etwas sagt wohl nur jemand, der seine Arbeit wirklich liebt.

Simon
„Die Leute lieben mich. Ich bin ein Exzentriker.“

 

Simon

Da Simons Studio ja nicht bloß ein Tattoostudio ist, sondern ebenso ein Piercingstudio, musste natürlich auch das fotografiert werden. Als ich das Piercen das erste Mal fotografieren durfte, war ich etwas überfordert, muss ich zugeben. Es war spontan, ich habe damit nicht gerechnet und sowas zudem noch nie vorher „live“ gesehen. Hilfe.
Ich war wirklich sehr froh, dass ich mir das Ganze durch den Sucher der Kamera anschauen durfte und nicht so. Aber spannend war das.
Anfangs kamen da auch nicht wirklich gute Bilder bei heraus. Der Raum war klein und eng, ich hatte fotografisch nicht viele Möglichkeiten, und das Licht war schlecht.
Dann aber, schon eher gegen Ende der Arbeit, piercte Simon in einem anderen Raum, den er neu frei hatte. Und diese Bilder liebe ich bis heute.

Piercing

Genau wie die Menschen, die mir empfohlen hatten, meine Facharbeit über den Tätowierer zu machen, vermutet haben, gab mir diese Facharbeit unheimlich viel und tat mir unheimlich gut.
Ich hatte da etwas gefunden, ein Thema, mit dem ich mich entspannt drei, vier Monate auseinander setzen konnte, ohne dass es mir langweilig wurde oder ich verzweifelte.
Nahezu jede freie Minute saß ich an der Arbeit. Fotografieren war ja das Eine, das Buch layouten aber etwas ganz Anderes. Es kostete mich viel Zeit und viele Nerven. Es war einfach Arbeit. Aber jede Minute die ich an der Arbeit saß machte mir Spaß! Mein Zeitmanagement war durchgehend gut, sodass ich nie Stress bekam. Ich war immer ganz entspannt und konnte die Arbeit auch mal ein paar Tage ruhen lassen, wenn ich nicht weiterkam.

Es hat einfach unheimlich Spaß gemacht, sich mit einem Thema zu beschäftigen, mit dem ich vorher noch überhaupt nichts zutun hatte. Wirklich nichts. Das war ein ganz neues Terrain. Und genau deshalb war es so spannend. Ich war offen für Neues und habe dieses Thema, Tattoo und Piercings, auf eine ganz andere Art und Weise kennengelernt.
Und ich habe mein Ziel erreicht: Eine fotografische Facharbeit, in der ich mich mit einem Menschen beschäftige, in der ich einen Menschen in Fotos ausdrücke.

Und so sieht das Ergebnis aus:

Buch

Buch

Buch

Danke

sagen möchte ich an dieser Stelle ein paar Menschen:

Das größte Dankeschön geht natürlich erst einmal an Simon. Danke, dass ich Dir so oft und so lange über die Schultern schauen durfte, dass Du Dir Zeitgenommen hast, und dass Du mir wirklich jede Frage beanwortet hast. Das hat ja wirklich geklappt, sogar meine Lehrerin war anschließend überzeugt.
Dann geht natürlich auch ein Dankeschön an Viola, die mich ebenfalls immer tatkräftig unterstützt hat und bereit war, beim Outdoorshooting dabei zu sein.

Ein weiteres ganz großes Dankeschön geht an meine Eltern, die sich nahezu jeden Tag meine Gedanken zur Facharbeit anhören mussten. Sie hatten immer ein offenes Ohr und haben mich mental sowie finaziell unterstützt.

Dann geht ein herzliches Dankeschön noch an die Linnemänner, meine zweite Familie, wie ich sie nenne. Ihr seid der Grund, weshalb ich überhaupt auf Simon gekommen bin. Philien, Dein Tattoowunsch oder viel mehr Dein Tattootermin war der Auslöser für dieses Thema. Und ich bin Euch so dankbar, dass Ihr mir dazu geraten habt. Denn wie schon so oft hattet Ihr wieder den richtigen Riecher.

Für dieses für  mich sehr wichtige Projekt wollte ich nicht einfach nur einen Blogeintrag gestalten, der irgendwann in den Tiefen der Website verschwindet. Deshalb habe ich dem Projekt eine eigene Seite gegeben und ich freue mich sehr, sie Euch nun endlich präsentieren zu können.

Verena mit Buch

 

Eure Verena :-)

11 Comments

  1. pia said:

    Das hast ganz toll geschrieben und es sind super schöne Bilder! !! Von dem Buch ganz zu schweigen das ist der hammer:-):-):-):-):-):-) Eine wirklich klasse arbeit kannst sehr stolz sein :-) :-) :-) :-) bussi

    17. August 2014
    Reply
  2. Silvia Degen said:

    Der Hammer …., einfach nur super toll!!

    17. August 2014
    Reply
  3. Ann Crew said:

    Great for us to read this and see the photos. Well done Verena.

    17. August 2014
    Reply
  4. Corinna Grammel said:

    Ich kann nur sagen , super toll geworden , mach weiter so , deine Arbeit ist klasse Verena.

    19. August 2014
    Reply
  5. Verena Verena said:

    Vielen vielen Dank Ihr Lieben, es freut mich sehr, dass das Projekt mit den Bildern und die Seite hier so gut ankommen!

    Thank you very much! I’m so glad to read that you all like my project with the pictures and also this site!

    Liebste Grüße,
    Verena

    22. August 2014
    Reply
  6. Conny said:

    Liebe Vreni,
    es ist Dir erneut gelungen wunderbar zu texten und Deine tollen Bilder in den Mittelpunkt zu rücken! Diese Facharbeit ist Dir wirklich grandious geglückt!Dein Werk, dass soviel Liebe zum Detail erkennen lässt, wurde seitens der Schule mit Auszeichnung belohnt. Es darf Dich zurecht stolz machen. Wir durften Dich während der Entstehung eng begleiten. Herzlichen Dank dafür! Ich wünsche uns noch ganz viele schöne gemeinsame Momente! Du bist ein sehr wertvoller Mensch! Es ist sooooooo schön, dass es Dich gibt!

    26. August 2014
    Reply
  7. Verena Verena said:

    Liebe Conny,

    vielen lieben Dank für Deinen so herzlichen Kommentar!
    Ich wünsche uns diese schönen gemeinsamen Momente ebenfalls und bin sehr dankbar und froh, Euch kennen zu dürfen, denn Ihr seid ebenso wertvolle Menschen! Meine zweite Familie eben!

    28. August 2014
    Reply
  8. Dirk Kortüm said:

    da hast Du Dir aber ein interessantes Projekt ausgesucht und dieses dann auch fantastisch umgesetzt. Gratulation dazu…
    Bin übrigens über einige Deiner Bilder in der fotocommunity auf Deine web-page und so auf dieses Projekt gestoßen.
    l.g. Dirk
    [fc-user:1853272]

    30. August 2014
    Reply
  9. Verena Verena said:

    Hallo Dirk!
    Es freut mich sehr zu lesen, dass Du über die FC hier auf meine Seite gestoßen bist!
    Vielen Dank für Deine positiven Worte zu diesem Projekt und meinen Bildern!

    Ganz Liebe Grüße und einen schönen Sonntag,
    Verena :)

    31. August 2014
    Reply
  10. Jennifer said:

    Wow Eine Facharbeit über einen Tätowierer und Piercer zu schreiben, echt genial! Die Fotos sind auch wirklich super geworden, sehr klar und scharf! :)

    16. März 2015
    Reply
    • Verena Verena said:

      Hallo Jennifer,
      ganz lieben Dank!
      Ja, wie man lesen kann war es für mich auch sehr ungewöhnlich am Anfang. Aber ich mochte es auf Anhieb und ich mag es noch immer sehr! :-)

      Liebe Grüße,
      Verena

      16. März 2015
      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.